Akute Ansteckungsgefahr

Schwarzer Freitag in Olpe

Herrschte ein paar Tage vorher noch das bunte Karnevalstreiben in der Region, wurde es am letzten Freitag im Februar eher üni. Die Menschen, die sich an der Olper Stadthallte einfanden, trugen bevorzugt ein fröhliches Schwarz. Oomph! hatten zu einem Konzert ihrer „Ritual“-Tour geladen. Nach und nach strömten Menschen in die Halle und so war sie bei Konzertbeginn mit ca. 700 Personen gut gefüllt.

Mit dem ersten Lied des aktuellen Albums starteten Oomph! in den Konzertabend. Dero bedankte sich beim Publikum, daß es in Zeiten von Corona den Weg in die Stadthalle nicht gescheut hat. Er hat versprochen, alle mit einem anderen Virus anzustecken, dem Ooomph!-Virus. Ein paar Infizierte waren bereits vor Ort, wie der Jubel bestätigte.

In den kommenden knapp zwei Stunden feuerten Oomph! ein Lied nach dem nächsten ab und berücksichtigten dabei fast jedes Album aus ihrer über dreißigjährigen Karriere. Egal ob alte oder neue Stücke, die Stimmung großartig zu nennen, ist noch untertrieben. Dero ist der geborene Frontmann. Ständig in Bewegung, immer am Bühnenrand im Kontakt mit den Fans. Durchgehend animierte er die Leute zu singen und zu klatschen und alle stimmten widerstandslos ein. Die euphorische Stimmung übertrug sich sichtbar auf die Bühne. Die Musiker schienen an dem Abend viel Spaß zu haben. Man glaubt ihnen gerne, daß sie sich freuen, mit ihrer Musik Generationen zu verbinden.

Crap und Flux wechselten bei den älteren Stücken, die nicht  so gitarrenlastig sind, an zwei Keyboards. Die Ballade „Auf Kurs“ lieferte eine kleine Verschnaufpause und gab Dero die Möglichkeit, eine sanftere Singstimme zu demonstrieren. Die Lightshow sorgte den ganzen Abend dafür, die Band im richtigen Licht zu präsentierten. Was eindrucksvoll gelang und die Wirkung der starken Bandperformance unterstrich. War der Frontmann schon die ganze Zeit am Bühnenrand, kam er den Fans beim Stagediving noch näher. Beim Bad in der Menge wurde er auf Händen getragen. Habe mir sagen lassen, kein Oomph!-Konzert ohne Stagediving.

Der Nummer Eins-Hit „Augen auf“ beendete den regulären Teil. Natürlich gab es danach noch zwei Zugaben von einer glücklichen Band, aber jede Reise hat eine Ende. Als am Ende der musikalischen Reise durchs Oomph!-Universum das Licht im Saal wieder anging war klar, das Anfangsversprechen wurde eingehalten, alle wurden infiziert. Anders kann man die unglaubliche gute Stimmung, die den ganzen Abend über herrschte, nicht erklären. Band und Publikum haben gemeinsam einen beeindruckenden Abend in der Olper Stadthalle gefeiert. Wir sind mit keinen Erwartungen hin und kamen total begeistert zurück. Kurz zusammengefaßt: Oomph! ist ein Popstar und der Applaus war groß.

MPH! – KNZRT – FTS

Dieser Beitrag wurde unter Konzert abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben − 1 =