Koreli Korela

Quality Time mit Johann König

Knapp anderthalb Jahre sind vergangen, seit Johann König sein Programm „Jubel, Trubel, Heiserkeit“ im Siegener LYZ vorgestellt hat. Seitdem hat er mit Yoga angefangen. Das war aber nicht das einzig Neue an dem Abend in Olpe, ein Großteil seines Programms war neu. Am Anfang erklärte der Wahlkölner das koreanische Sprichwort, Koreli, Korela. Es bedeutet, daß alles im Zusammenhang steht. An diesem Abend standen die gute Laune und die lauten Lacher in direktem Zusammenhang mit dem sympathischen Mann im grünen Hemd. Gute zwei Stunden lang lenkte Johann das Publikum von seinem Alltagsstress ab, indem er es an seinem Alltag teilnehmen ließ.

Er erzählte lustige Anekdoten aus seinem Leben und weihte die Zuschauer in seine Gedankengänge ein. Manchmal mit vollem Körpereinsatz. Gedichte aus seinem Poesiealbum waren kaum vertreten, dafür widmete er sich dem Mailverkehr mit osteuropäischen Algorithmen. Was nicht minder lustig war. Natürlich fanden Frau, Kinder und seine Katze den Weg ins Programm. Genau wie der neue Hund, der zuhause liebevoll aufgenommen wurde. In einer Familienaufstellung beschrieb er anschaulich die interne Hierachie am Königshof.
Auf seine unnachahmliche Art setzte er sich mit Klimaschutz, politisch korrekter Wortwahl, Vorurteilen und anderen Tücken im Leben auseinander. Manchmal albern, manchmal böse, manchmal skurril, aber immer aufgeweckt. Jede Geschichte trug zur Erheiterung der Anwesenden bei, die sich für seine Ausführungen lautstark bedankten.

Seine Gedanken zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz teilte er den Anwesenden im Plauderton mit. Johann selber trägt seinen Teil zum Umweltschutz bei, denn sein Humor ist nachhaltig. So werden noch einige Besucher in den kommenden Tagen über diesen unterhaltsamen Abend schmunzeln. Für die geschenkte gute Laune bedankte sich das Olper Publikum am Ende mit Standing Oventions bei dem Mann, der regionales Lachen möglich gemacht hat. Trotz der stürmischen Verabschiedung wollte kein Besucher in der Stadthalle nachsitzen. Verzeihung, verweilen. Sichtlich gut gelaunt sah man die Menschenmenge aus dem Gebäude schlurfen.

Fotos mit Grünstich

Dieser Beitrag wurde unter Kabarett abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − fünf =