Willst Du viel, spiel in Wiehl

FunkMetalTango

Immer näher arbeiten sich die beiden Musiker an das beschauliche Siegerland heran. Seit wir im März von Bert Kortheims aktiver Musiktherapie berichteten, mehren sich die Unterstützer. Bundesweit melden sich jetzt Menschen, die dem ruhigen Beamten dabei helfen wollen, den in einer Illusion stecken gebliebenen ehemaligen Las Vegas Superstar Roy Sanders ein artgerechtes Leben zu ermöglichen. So auch die hilfsbereiten Menschen des Wiehler Kulturkreises, die Pfleger und Patient zu einem fast ausverkauften Auftritt im Burghaus verhalfen.

Wesentlich größer als der Zauberkasten und das Kölner Wohnzimmertheater, war es das größte Konzert, welches wir von den Beiden gesehen haben. Das oberbergische Publikum sorgte von Anfang an durchweg für eine grandiose Stimmung und zeigte ungeniert ihre Hilfsbereitschaft. Bei „Es hängt ein Pferdehalfter an der Wand“ trat Jutta neben Bert ans Mikro um ihn gesanglich zu unterstützen. Später, bei „Atemlos“ half der anwesende Wiehler Chor dem singenden Beamten beim Refrain. Die Strophen übernahm er. Das ging natürlich nicht spurlos an Bert Kortheim vorbei, den man an dem Abend mehrfach lachen sehen konnte.

Auch sonst übertrug sich die überschwengliche Stimmung auf die Bühne. Roy Sanders verausgabte sich stellenweise so sehr, daß er ein Lied im Liegen spielen mußte. Wahrscheinlich unter anderem auf das Alter des Worldstars zurückzuführen, welches man dem Amerikaner nicht ansieht. Beide Musiker spielten ihr gewohntes Programm aus Gassenhauern der vergangenen Jahrzehnten. Dem Publikum zauberten sie ein schunkelndes Lächeln ins Gesicht und Roy die Illusion, er stünde auf einer Bühne in Las Vegas. Von der überschwenglichen Stimmung im Burggemäuer hätte das wirklich so sein können. Neben den bekannten Stücken improvisierten Bert & Roy mehr als sonst und bedankten sich auf diese Art für den Zuspruch, unter anderem mit einem FunkTangoMetal. Sie können halt alles, diese beiden Tausendsassas und legten das beste Konzert hin, das wir von ihnen gesehen haben.

Zwar ist es bis jetzt noch nicht wissenschaftlich bewiesen, doch hält Roy Sanders nach wie vor an seiner Überzeugung fest, David Hasselhoff sei sein Vater. Nach dem Konzert in Wiehl spricht sich das Engagement des trommelnden Beamten sicherlich wie ein Lauffeuer rum. Dann besteht die Chance, daß er es schafft, seinen blonden Schützling ins Vorprogramm des berühmten Vaters zu bringen, wenn der 2018 mit K.I.T.T. auf große Deutschlandtour geht. Die große Familienzusammenkunft als Therapieerfolg. Let’s did it!

In der Galerie vor mir

Dieser Beitrag wurde unter Kabarett, Musik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*