19 kleine Musikliebhaber

Musikalischer Jahresausklang

Den Stammlesern des Blogs ist bestimmt aufgefallen, daß ein Mann, der viel Platz im Blogarchiv einnimmt, sich die letzten Monate etwas rar gemacht hat. Doch passend zu Weihnachten war der blonde Weihnachtsengel aus Remscheid wieder da. Da heißt in diesem Fall Bonn. Zum Glück spielte das Wetter mit, so daß wir uns den musikalischen Jahresausklang nicht nehmen lassen wollten.
Andreas hatte seine Jungs im Pantheon Casino versammelt, um seine Stücke zum Besten zu geben. Leider war André Krengel gesundheitlich angeschlagen und fehlte an dem Abend, so wurde aus dem geplanten Gastauftritt von Anikó Kanthak kurzerhand ein größerer Auftritt. Die Gute fügte sich problemlos in die Jungsband ein. Vielleicht lag es an den gleichen Initialen und dem Apostroph, die sie mit dem kranken Musiker gemeinsam hat. ;-)

Das Pantheon Casino ist ein kleines, gemütliches Etablissement, das wir bereits, wer hätte das gedacht, von einem Besuch bei einem anderen von Andreas‘ Projekten kannten. Leider waren an diesem Abend nur 19 zahlende Zuschauer gekommen. Das tat uns für die Band leid und wir waren erstaunt, denn in Schwelm waren geschätzt sechsmal so viele Zuhörer. Aber egal, weder die Künstler auf der Bühne, noch die Anwesenden davor ließen sich den Abend verderben. Im Gegenteil, die neunzehn Zuschauer machten den ganzen Abend Stimmung für zwanzig. :-)
Was nicht nur an der Bestechung von Seiten der Musiker lag, die fleißig mitgebrachte Süßigkeiten im Publikum rumgehen ließen.

Das Hauptaugenmerk lag natürlich auf den Liedern vom „Mädchen gegen Jungs“-Album. Anikó übernahm den Backgroundgesang und unterstütze Konstantin und Jörg. Sie war eine Bereicherung, bei den Liedern und den Ansagen. Denn die teilten sich Andreas und Anikó und erzählten zwischen den Stücken kleine Geschichten oder Anekdoten und man merkte beiden die langjährige Freundschaft an. Andreas kündigte, wahrscheinlich im Übermut der genauso harmonischen wie spaßigen Dialoge mit seiner Partnerin, ein Lied über Wurstsalat an. Das wurde in Bonn nicht aufgeführt, dafür steuerte Anikó ein paar ihrer eigenen Lieder, wie „Die Zeit“ und „Verwischen“, bei. Ich fand „Die Segel im Wind“ sehr schön. Den ersten Teil beendete das Quartett mit dem Stück „Flaschengeist“, was leider bisher noch nicht veröffentlicht wurde. Genauso wie mein Lieblingsstück „Kleine Reise“, das im zweiten Teil gespielt wurde.

Den zweiten Teil begann Anikó alleine mit ihrem Looper und frischte die Alphabet-Kenntnisse der Zuhörer auf. Auch in ihren Texten beschreibt sie weitgehend persönliche Erlebnisse. Dadurch fügten sich ihre Lieder, genau wie sie, nahtlos in den Abend ein und gestaltete ihn etwas abwechslungsreicher. Mit dem perfekten Song wurde der Abend kurzfristig beendet, denn der anhaltende Applaus der Menschenmenge veranlasste die Band zu zwei Zugaben. In „Ab 30“ erzählt Andreas von Veränderungen, die das Alter mit sich bringt, bevor dann „Stop this Train“, die einzige Coverversion des Abends, einen ruhigen Schlußstrich unter dieses tolle Konzert setzte.

Zu Ehren von André ahmte Andreas‘ ihn bei seinem Gitarrenspiel täuschend echt nach, so daß auch er irgendwie anwesend war. :-) Es ist immer wieder schön zu sehen, wenn Musiker Spaß bei der Arbeit haben, weil sich die Stimmung aufs Publikum überträgt. Besonders in so kleinen Rahmen wie in Bonn. Anikó hat die Band durch ihre Musik und ihre tolle Stimme bereichert. Wir staunen immer wieder, wie gut und eingespielt Musiker ungeprobt einen Abend lang Musik machen, als würden sie schon ewig miteinander musizieren. So kann aus einem „bekannten“ Konzert, etwas Neues entstehen. Wir fanden es super. Wer weiß, was das nächste Jahr so bringt. Vielleicht verschlägt es uns mal auf ein Konzert von Frau Kanthak. Auf jeden Fall freuen wir uns schon auf die nächsten Konzerte mit den Mädchen und den Jungs. Dann feiert bestimmt das Lied über den Wurstsalat Premiere. ;-)

19 kleine Fotos. Oder mehr.

Wer jetzt Lust auf ein besonderes Konzerterlebnis bekommen hat, im März bieten sich folgenden Chancen, sich das Ganze mal anzuschauen:

DO 05.03.2015 – Düsseldorf, Jazzschmiede
DO 19.03.2015 – Wiehl, Burghaus Bielstein
FR 20.03.2015 – Wuppertal, Börse

Mehr Informationen unter www.andreasschleicher.de

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/0S4qcAwA-0I
Dieser Beitrag wurde unter Andreas Schleicher, Konzert abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu 19 kleine Musikliebhaber

  1. Laura sagt:

    Ihr scheint ja ganz begeistert von der Dame. Im Video wirkt sie aber auch sehr sympathisch.

  2. baebelski sagt:

    Hallo liebe Lieblingsblogger!
    Vielen Dank für den schönen Bericht. Wir planen gerade unsere Konzerttouren im ersten Quartal 2015 und sind im März in Wuppertal bei Andreas, den Mädchen und den Jungs dabei. Sehen wir uns da? Bis dahin kommt gut ins neue Jahr, unsere Wünsche begleiten Euch!
    Eure KW

    • Holly sagt:

      Hallöchen, liebe Küstenwache!
      Gern geschehen. Immer schön zu sehen, daß unsere Berichte gelesen werden und sie anderen gefallen.
      In unserer Konzertplanung steht eigentlich der Besuch vom Wiehler Konzert. Aber wenn so viele nette Menschen nach Wuppertal
      anreisen und Ihr auch da seid ;- ) , lassen wir uns das nochmal durch den Kopf gehen. Bis März ist ja noch a bisserl Zeit.
      Guten Rutsch
      Holly & der Rest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × eins =