Heavy Metal Wellness

Double Bass im Doppelpack

Anfang des Monats machten wir uns auf nach Siegburg, wo eine unserer Lieblingsbands ihr neues Album vorstellte. Es war unser erster Besuch im Kubana. Ein Gebäude, in dem unter anderem ein Fitness-Studio, ein Restaurant und ein Wellness-Bereich untergebracht sind. Im Live-Club werden den Besuchern die Alltagssorgen durch Musik ausgtrieben. Den musikalischen Aufguss eröffneten an dem Abend die norddeutschen Mob Rules mit einer kleinen Verspätung.

Auch Mob Rules haben erst vor kurzem mit „Beast Reborn“ ein neues Album veröffentlicht. So eröffneten sie den musikalischen Reigen um kurz nach Acht mit „Ghost of a Chance“ von der neuen Platte. Wir kannten die Band nur namentlich, aber sie hatten viele Fans dabei, die sie ab dem ersten Lied lautstark abfeierten. Der Sänger suchte immer wieder Kontakt zum Publikum und schien, wie die restliche Band, an dem Abend ungeheuren Spaß zu haben. Mob Rules waren mehr als eine Vorgruppe, eher ein zweiter Headliner. Musikalisch passte der schnörkelose Metal der Nordmänner sehr gut zum Hauptact. Nach einer guten Stunde Spielzeit beendeten sie ihr Set mit älteren Perlen wie „Hollowed be thy Name“. Ihre Stelle als Anheizer haben sie mit Bravour gemeistert. Die Zuschauer waren auf Betriebstemperatur. Jetzt stieg die Spannung auf Brainstorm.


Die Schwaben machten den Anfang mit „Devil’s Eye“ und nahmen das Publikum im Sturm, obwohl der Song erst seit ein paar Tagen bekannt war. Er eröffnet auch das neue Album „Midnight Ghost“, welches der Grund für die Zusammenkunft im Kubana war. Brainstorm wollten den Fans ihr neues Album näherbringen und spielten an dem Abend fünf Stücke daraus.

Fast jedes Album war an dem Abend mit einem Lied vertreten. Bei der Anzahl an starken Alben im Rücken war es ein Leichtes, die anwesenden Metalheads zufriedenzustellen. „All those Words“ als drittes Stück zu spielen, zeigte, daß sie es nicht nötig haben, sich den Fanfavoriten für den Schluß aufzuheben. Die Fans legten dacnach nochmal eine Schippe drauf und sangen jedes Lied lautstark mit und feierten Brainstorm ab. Was nicht zuletzt an Andy B. Franck, dem charismatischen Frontmann der Schwabenkombo, lag. Er kam den ganzen Abend aus dem Grinsen nicht raus, stand immer am Bühnenrand und suchte den Kontakt zu den Fans. Auch die glücklichen Gesichter seiner vier Mitmusiker sprachen Bände. Die Band präsentierte sich bei dem Konzert wieder einmal als eingespielte Einheit, die ihre Songs druckvoll darbieten und dabei eine große Spielfreude an den Tag legen. Brainstorm ist die perfekte Symbiose aus Härte, Melodie und Symphatie, mit der sie sich in den letzten drei Jahrzehnten ins Herzen vieler Metalfans gespielt haben. Das neue Album wird den Zuhörerkreis bestimmt nochmal vergrößern.

Natürlich ließ es sich Andy nicht nehmen, seine Bandkollegen namentlich vorzustellen. Als er an der Reihe war, sagte Todde einfach: „Am Gesang: Der Sänger“. Was den Sänger laut loslachen ließ.
Die Besucher des Kubanas verdienten sich durch das unentwegte Abfeiern der einnehmenden Scherzbolde ein besonderes Schmankerl. Als allerletztes Lied kamen Brainstorm einem Wunsch aus dem Publikum entgegen. Wobei Andy mehrfach tiefstapelte und erwähnte, daß sie das Lied lange nicht mehr gespielt hätten und er Hilfe von den Zuschauern bräuchte. Die ließen sich das nicht zweimal sagen. Energiegeladen ging der Abend dann mit „Under Lights“ zu Ende. Unter den Lichtern war es wirklich warm und nicht nur die Musiker waren bei der überwältigenden Vorstellung während der zwei Stunden ins Schwitzen gekommen. Gehört zur Heavy Metal Wellness dazu und daß es gut getan hatte, alles rauszuschwitzen, sah man an den glücklichen Gesichtern im Kubana.

Wir können den „Midnight Ghost“ nur jedem ans Herz legen, denn aus unserem Player will der kleine, silberne Geist nicht hinaus. Das Album zündet wie der besungene Scheiterhaufen. Den Schwaben ist wieder einmal ein grandioses Machwerk gelungen. Und wer noch nicht das Glück hatte, Brainstorm live zu erleben, Anfang des Jahres gehen sie auf „richtige“ Tour durch die Republik. Überwindet Eure Angst vor Geistern, denn sympathischer wird nirgends geheadbangt.

 

Midnight Pics

Haben sich eine eigene kleine Galerie an dem Abend redlich erspielt:
Mob Rules – Pics Reborn

 

Dieser Beitrag wurde unter Konzert abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 5 =