Schlangenbeschwörer in Solingen

Musikalischer Elternabend

An einem lauen Septemberabend war an einem Solinger Haus das Schild „Schleicher“ zu lesen. Damit sollte nicht vor langsam fahrenden Verkehrsteilnehmern gewarnt werden, sondern es wies auf das Konzert hin, welches an dem Abend in den Wänden des Klubs Cobra stattfand. Andreas Schleicher holte an dem Abend das ausgefallene Konzert vom Vorjahr nach. Endlich konnte er seine Band wieder versammeln, um sein „neues“ Album „H e r z H i r n H o s e“ live zu präsentieren.


Die Tische im Raum waren Coronakonform im Raum verteilt. Den Künstler selber erinnerte die Anordnung etwas an einen Elternabend. Davon ließ sich aber niemand beirren. Andreas führte sympathisch und amüsant wie immer durch das Programm. Er spielte an dem Abend fast alle Lieder seines aktuellen Albums und wenige Stücke des Vorgängerwerks live. Wurde er früher von einem Akustik- und einem Streicherinnen- Ensemble verstärkt, fällt die aktuelle Instrumentalisierung aus Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboard „poppiger“ aus. Seine musikalischen Mitstreiter brachten nicht nur seine Lieder zu Gehör, sondern unterstützen ihn auch visuell. Das Stück „Buzz Aldrin“ wurde von einem waschechten Astronauten begleitet. Naja, zumindest um den Kopf herum hatte es den Eindruck.

Es wäre schön, wenn der unterhaltsame Abend nur „Halb so schnell“ vergangen wäre, wie ein Titel anpreist, doch leider enfesselten die Musiker, gefühlt viel zu früh, mit dem rockigen „Flaschengeist“ einen der letzten Lieder des Abends. Nach ein paar Zugaben beendeten die fünf lachenden Musiker den Elternabend und entließen die glücklichen Zuschauern in die Solinger Nacht. Wiedereinmal hatten sie bewiesen, was an einer Box im Cobra zu lesen war:
Live Music is better.

Fotografischer Arbeitsnachweis

Dieser Beitrag wurde unter Andreas Schleicher, Konzert abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun − zwei =

*