Unterwegs

Analoges Vergnügen

Wir werden uns wiedersehen, haben sie uns letzten November in Köln hinterhergesungen und sie sollten recht behalten. Denn „Unterwegs“ ist nicht nur der Titel, ihrer aktuellen Single, es trifft sowohl auf die Band und ebenfalls auf uns zu. Deswegen machten wir uns im April auf den Weg in die Krefelder Kulturfabrik. Zur Erleichterung der Blogfotografin hatte die Band bei der Fortsetzung ihrer „Kashmir Karma-Tour“ mehr Licht dabei.
Jan Plewka bedankte sich direkt am Anfang beim anwesenden Publikum für ihr Erscheinen in der realen Welt. Er bat, die digitale Welt in Form von Handys und Kameras außen vor zu lassen um das Geschehen analog zu genießen. Ein Aufruf, dem wir generell wohlwollend gegenüberstehen, doch können wir unserem Drang, unsere Erlebnisse festzuhalten nicht widerstehen. Und wer könnte es uns verdenken, wenn sie denn selber für mehr Licht sorgen? :- )

Man könnte jetzt sagen, wir haben nur gehört, was wir schon kennen, aber Konzerte der Hanseaten sind immer einen Besuch wert. Sie sind nicht umsonst eine der besten deutschsprachigen Bands und haben mit ihrem Auftritt im November für eines der besten Konzerte des letzten Jahres gesorgt. Kein Wunder also, daß wir bei der Verlängerung dabei sein mußten. Wenig wurde geändert. Ein paar Lieder der neuen Platte wurden ausgetauscht und Jan war zwischen den Liedern redseliger. Musikalisch haben die Vier wieder gezeigt, wie ein Rockkonzert zu klingen hat. Eingespielt und fett kam die Musik aus den Boxen. Wieder blieb den Musikern Raum für längere Instrumentalteile, in denen sie sich gegenseitig hochzuschaukeln schienen. Die Stimmung in der Halle war noch um Längen besser, als im vergangenen November in Köln. Vom ersten Lied an wurde gejubelt, geklatscht und lauthals mitgesungen. Man könnte sagen, das Publikum war Feuer und Wasser Flamme für die sympathischen Jungs und das zurecht.

Nach guten zwei Stunden verließ die Band endgültig die Bühne und die Musik verstummte. Das Publikum verstummte noch lange nicht und Chöre erklangen in der Kulturfabrik, in der Hoffnung, Selig ein weiteres Mal umzustimmen. Dreimal hatte es geklappt, doch irgendwann muß auch das beste Konzert ein Ende finden. Aber Selig haben es schon wieder versprochen, wir werden uns wiedersehen. Wir freuen uns, wenn sie ihr Versprechen einlösen und werden dann wieder in der analogen Welt vor der Bühne stehen. Bis dahin sind wir weiterhin unterwegs, denn auch andere Musiker haben schöne Töne.

Fotowerk

 

Dieser Beitrag wurde unter Konzert abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.