Das entbehrliche Ensemble

The Expendables 2

Regie: Simon West
mit: Sylvester Stallone, Jason Statham, Dolph Lundgren, Jet Li, Terry Crewes, Randy Couture,
Yu Nan, Liam Hemsworth, Jean-Claude Van Damme, Scott Adkins, Charisma Carpenter
sowie Bruce Willis, Arnold Schwarzenegger und Chuck Norris
103 Min.

Nachdem Sylvester Stallone 2006 + 2008 seinen bekanntesten Charakteren, „Rocky Balboa“ und „John Rambo“ einen würdigen Abschluß verschaffte, setzte er sich 2010 erneut auf den Regiestuhl um den Actionfilm der Achtziger wieder salonfähig zu machen. Dazu versammelte er eine Schar bekannter und weniger bekannter Actionstars und lieferte einen der erfolgreichsten Filme seiner Karriere ab. Obwohl er dann doch nicht ganz so „oldschool“ war, wie versprochen, traf er genau den Geschmack des effektübersättigten Publikums.
Echte Männer machen zwischen echten Explosionen echte Stunts und liefern echte Action für Liebhaber ab.
Dieses Erfolgskonzept ging auf und so führt Stallone nun zum zweiten Mal seine Entbehrlichen in den Kampf. Allerdings engagierte er diesmal Autoren für das Drehbuch, schrieb nur noch mit und gab den Posten des Regisseurs an Simon West ab. Der dem Film fast einen VHS-Look verpaßt hat. Im Kino wurde extra darauf hingewiesen, daß die Bildqualität Stilmittel und keine schlechte Filmrolle ist.

Diente im ersten Teil der Sturz eines Diktators als Rechtfertigung für die Feuergefechte, ist es im zweiten Teil die Sicherstellung von Plutonium und Rache für ein Teammitglied.
Barney Ross nimmt eine Mission an, um die Schuld bei Mr. Church zu bezahlen. Dabei gerät das Team in einen Hinterhalt. Jean Vilain (van Damme) nimmt den Expendables den wiederbeschafften Gegenstand ab und tötet kaltblütig ein Teammitglied. Danach heißt die Devise: „Track’em! Find’em! Kill’em!“.
Die Spur führt in bulgarische Dörfer und Höhlen, bevor es zu einem sehr bleihaltigen Showdown kommt.

Alleine die ersten fünf Minuten machen irrsinnig viel Spaß und bieten mehr Action als so mancher Film in 90.
Stallone führt das gleiche Team wie im Vorgänger an. Thors kleiner Bruder Liam Hemsworth ist der neue Scharfschütze in der Runde und Maggie (Yu Nan) ersetzte Yin Yang in der zweiten Hälfte des Films. Obwohl sie gut ins Team paßt, ist es schade auf Jet Li zu verzichten. Dadurch fehlte Gunnar der Kleine, den er immer verbal fertig gemacht hat. Dafür kämpfte Dolph Lundgren diesmal auf der richtigen Seite und das Drehbuch übertrug dessen abgeschlossenes Chemiestudium auf seinen Charakter.
Mickey Rourkes Tool fand keine Erwähnung, dafür war ein weiterer alter Recke im Film: Chuck Norris. Liegt das Durchschnittsalter der Hauptdarsteller bei Mitte / Ende 50, so hat es Norris mit seinen 72 Jahren nochmal angehoben.
Schon im ersten Teil ließ Stallone mit der ersten gemeinsamen Szene DER drei Actionikonen der Achtziger in der Kinogeschichte, den Traum vieler Actionfans wahr werden. Bei diesem Einsatz bekamen Schwarzenegger und Willis mehr zu tun und durften,  während sie sich gegenseitig Zitate  aus den Filmen des anderen um die Ohren schlugen, eigenhändig einige Bösewichte ins Jenseits befördern . Generell war der Humor und die Selbstironie noch stärker vertreten als im ersten Teil. Teilweise so überzeichnet, daß die Grenze zum Cartoon nicht weit war. Gerade die Szenen mit Chuck Norris schienen den berühmten Sprüchen gerecht werden zu wollen und so durfte er sogar einen zitieren.
Einzig Jean-Claude van Damme blieb als Bösewicht ziemlich blass hinter seiner Sonnenbrille. Eric Roberts war im ersten Teil noch präsenter. Mag aber auch am persönlichen Geschmack des Autors liegen.

Der Film wirkte, wie ein typischer B-Movie, der in Osteuropa gedreht wurde und das Bild war wirklich gewöhnungsbedürftig. Aber der einzige Kritikpunkt ist Stallone’s Bart.
Was hat er sich nur dabei gedacht?

Abgesehen davon, bieten die 103 Minuten genau das, was man erwartet; handgemachte Action und eine Reihe bekannter Stars, die sich nicht ernst nehmen.
Der Film macht einfach Spaß, denn er hat einen sehr hohen Unterhaltungswert und gehört neben „The Avengers“ zu meinem liebsten Kinofilm 2012.
Die Vorbereitungen und Gerüchte für Teil 3 laufen. Mal schauen, welcher ausgediente Actionstar sich im dritten Teil den Expendabls anschließt oder entgegenstellt. Ich persönlich hoffe auf Wesley Snipes und die Rückkehr von Jet Li.
Hoffen wir nur, daß es neben Stallone und Schwarzenegger nicht ein dritter Schauspieler wird, den Thomas Danneberg synchronisiert, dann kann er noch mehr Dialoge mit sich selber führen. :- )
Stallone bleibt mit diesem Film auf Erfolgskurs in seinem dritten Frühling und überbrückt die Wartezeit auf die Fortsetzung der Expendables mit „Bullet to the Head“.
Wir, bekennende Stallone-Fans, freuen uns drauf.

Ich sehe Dolph Lundgren einfach gerne, obwohl ich gar nicht so viele Filme mit ihm kenne und trotz der Tatsache, daß Gunnar nicht die sympathischste Rolle im Team ist. Aber, daß er sie so überzeugend spielt ist eigentlich ein Beweis, daß Actionstars oft unerschätzt werden. Die können mehr, als mancher ihnen zutraut.

Dieser Beitrag wurde unter Kino abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Das entbehrliche Ensemble

  1. Peter Ehret sagt:

    Hallo Holly,

    ich fand die Expandables 2 zwiespätlig. Die ersten 30 Minuten hat er geniale Action, unheimliches Flair, gute Musik und Timing und auch eine gute Logik. Nach 30 Minuten hielt ich ihn für den besten Action-Film überhaupt. Ab dann kam aber weniger Action und wenn dann nur noch Geballer, kein Martial Arts, Materialschlachten usw. Außerdem kommen 2 riesige Lokigkfehler vor. Nachdem die Bomben weg sind können Sly & Co die Gegener wieder auffinden und sind auch wieder gut bewaffnet. Nur wie? geht ja noch, aber am Schluß hat van damme Plutonium im Wert von vielen Milliarden und fährt nur mit 3 LKW’s zum Flughafen, sonst keinerlei Unterstützung. Naja, aber wenn diese Bomben so gefährlich sind warum kommt dann Bruce Willis nur mit einem Hubschrauber vorbei und fordert nicht Luftunterstützung und sonst was an? Und wie haben sie diesmal wieder heraugefunden wo sie sind. Außerdem wirkt mein geliebter Arnie nicht so toll und sieht auch nicht gut aus. Stallone, Statham und Lundgren sind dagegen bis zuletzt spitze. Nur den Schlußkampf Stallone Van Damme hätte spektakulärer ausfallen können.

    • Karinsche sagt:

      Hallo Peter (und auch hallo Steph!):)

      Schön, daß ihr reinschaut und eure Meinung schreibt, finde ich klasse! :)

      Peter, was mir noch eingefallen ist: Van Damme fährt nur mit 3 LKW, da er wahrscheinlich gar nicht mehr so viele Männer übrig hat, nachdem Sly, Dolph und Freunde mit ihnen fertig waren. ;) Viele sind ja schon in der Mine auf der Strecke geblieben und geborgen hatten das Plutonium ja mehr oder weniger die Dorfbewohner.

      Van Damme fand ich auch recht blaß. Zwar schön arrogant und kantig, aber irgendwie hatte er nicht die Aura des klassischen Bösen, der die Weltherrschaft an sich reißen will (gut, will er ja gar nicht, aber so müßte es in einem so überzeichneten Film ja eigentlich sein). ;)

      Mir hat der Film auch Spaß gemacht und ich fange erst gar nicht an, ihn auf Logik zu überprüfen. :P Mickey Rourke hat auch gefehlt!

      Einen schönen Rest-Sonntag wünscht
      Karinsche

    • Holly sagt:

      Hallo Peter!

      Kann deine Kritik nicht ganz nachvollziehen, denn gerade Christmas‘ Kampf als Mönch in der Mitte fand ich gut inszeniert.
      Und es geht in erster Linie nunmal um Männer mit dicken Kanonen, die alles platt machen was ihnen in den Weg kommt.
      War doch im ersten Teil nicht viel anders. Ich hatte den Eindruck, daß man mehr vom Team sieht und jeder mehr Dialoge / dumme Sprüche hat als im Vorgänger. Dafür verzichte ich dann gerne auf einen Kampf.

      Die erste Frage muß doch lauten, wie haben Church und Trench die Expendables überhaupt in der Höhle gefunden?
      Es gab zwar einen Lageplan fürs Plutonium, aber keinen zu der Höhle, in der die gefangen waren.

      Und wer sagt denn, daß Bruce seinen Einfluß nicht genutzt und Vilains Männer hat verfolgen lassen? Nachdem er ihren Aufenthaltsort kannte, dürfte das für die CIA doch kein Problem sein. Schließlich war er vorher schon in einem Radarflugzeug unterwegs.

      Welche Bomben? Vilain hat nur Plutonium geborgen, das er verkaufen wollte.

      Es wird nicht viele Flughäfen in der Pampa dort gegeben haben, von wo aus das Plutonium außer Landes gebracht werden konnte und die Grenzen wurden überwacht. Das sind Profis. :- )

      Wenn er so einfach in fremde Länder einmarschen könnte, hätte er keine Söldnertruppe für die Beschaffung der Karte engagieren müssen, sondern gleich die Marines geschickt.

      Wer braucht denn Luftunterstützung, wenn er Booker, Trench und Barney Ross samt Männer hat? Gegen die stinkt doch jeder normale Soldat ab. :- )

      Wenn Church es schafft, denen als Dank ein Flugzeug einzufliegen, wird er wohl an Waffennachschub gedacht haben. Ich wiederhole mich: Das sind Profis! :- )

      Gut, der Endkampf war ausbaufähig, aber auch nicht so schlecht.

      Schwarzenegger sieht halt aus, wie Mitte Sechzig, ist doch ok. Wie ich Stephanie gerade schon geschrieben habe, kann man keinem Menschen sein Alter vorwerfen. Ich fand die gemeinsamen Szenen der drei Haudegen spitze. Im ersten Teil angetäuscht und hier durften sie sich dann richtig austoben. Ich sehe Stallone, wie Du sicher schon anhand unserer DVD-Liste gesehen hast, lieber als Schwarzenegger.

      Ich hatte viel Spaß im Kino und freue mich schon auf die zweite Sichtung des Bildmaterials.

      Lieben Gruß
      Holly

  2. Stephanie Scheld sagt:

    Hallo Holly,

    wir waren auch in The Expandables 2 und ich muss dir recht geben, das er unterhaltsam war und die ersten 20 Minuten wirklich klasse waren. Aber dann verliert er doch an Fahrt und erst gegen Ende kommt dann wieder Action. Es gibt auch ziemlich viele Ungereimtheiten, aber das muss man dann wohl verkraften (Peter mag sowas nicht so gerne. :- )) Alle spielen ihre Rollen mit viel Spaß und ich mochte vor allem die gemeinsamen Szenen von Sly, Arnie und Bruce. Aber fandet ihr nicht das Arnie irgendwie komisch aussah (ziemlich alt und die Frisur war komisch)? Ich denke mal das seine Tage als Action-Held langsam gezählt sind.
    Sly dagegen hat sich gut gehalten und Bruce auch.

    Also der Film war teilweise gut, teilweise schwach. Bin gespannt was sie im 3. Teil noch bringen wollen.

    Gruß

    Stephanie

    • Holly sagt:

      Hallo Stephanie!

      Schön, daß Du ab und an mal reinschaust.

      Naja, nach dem furiosen Start muß auch erst einmal die Geschichte in Gang gebracht und den Charakteren etwas Zeit gelassen werden. Fand ich absolut in Ordnung.
      Es geht in dem Film nicht um Logik sondern einfach um Spaß und Action. Stellenweise ist Expendables nah an „Tom & Jerry“. :- ) Und außerdem gibt es bei Bond bestimmt genug Ungereimtheiten und er schaut die Filme trotzdem. ;- )

      Fand nicht, daß Schwarzenegger wesentlich älter aussieht, als Sly. Während des Gesprächs vor der Kneipe sah man allerdings Stallone sein Alter an, aber der ist nunmal Mitte Sechzig und nur ein Jahr älter als Arnold. Man kann Menschen nicht ihr Alter vorwerfen. Ich ziehe meinen imaginären Hut vor den Leistungen der Männer. Hast Du auf Stallones Arm bei dem Endkampf geachtet? Gut, nichts im Vergleich zu Terry Crewes, aber Respekt!

      Und Schwarzenegger gibt auch wieder mächtig Gas. Dreht einen Film nach dem anderen. Auch ein weiterer Film mit Stallone ist in der Pipeline. Dann hat Thomas Danneberg wieder die doppelte Arbeit. :- )

      Ich habe keine Bedenken, Stallone hat bestimmt noch einige Ideen für weitere Teile in petto. Der Mann ist einfach ein Kreativpool. :- )

      Viele Grüße nach Mannheim
      Holly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + vierzehn =