Kölner Treff

Wiederholungstäter

Zum zweiten Mal in diesem Monat hieß es für uns „Get the Polka started“, diesmal im altehrwürdigen E-Werk in Köln. Oft haben wir diese Halle von innen gesehen und heute war sie ausverkauft – das heißt: 2000 schunkelwütige Menschen würden hier heute zusammenkommen. Wir trafen um 17:30 Uhr ein und waren neben einem anderen Pärchen mal wieder die ersten vor der Halle. Es dauerte nicht lange bis zwei bekannte Bekloppste sich zu uns gesellten und das Warten wirkte schon gleich nicht mehr so lange.

Zu Beginn der Show bestand dann die erste Reihe aus mittlerweile 6 Bekloppsten. Viele mögen das E-Werk nicht so gerne. Der Graben zwischen erster Reihe und Bühne ist recht groß und die Security ist nicht immer die freundlichste. Trotzdem freuten wir uns sehr über die Tatsache, dass wir endlich noch mal einem STEHkonzert beiwohnen durften! Die Stimmung ist gleich eine ganz andere und im Stehen schunkelt und wippt es sich einfach besser. Heute standen die Tabletts mit Wudka-Pinnchen schon bereit, doch zum ersten Mal in unserer Konzertkarriere gingen sie an uns vorbei! Mußten wir halt pantomimisch anstoßen und ein imaginäres Glas nach hinten werfen. Unsere Freundin hatte noch eins abbekommen und stieß es mit Schmackes ihrem Hintermann ins Gesicht.
Unsere Freundin stieß dabei versehentlich ihrem Hintermann mit dem Daumen an den Kopp. Pavel sollte auch hier auf die erhöhte Unfallgefahr hinweisen!

Der Familie selbst war wieder blendender Laune. Der Jungste scheint mehr und mehr aufzutauen und freute sich sehr, die anwesende Presse zu entdecken. Der dobrze Horns Henjek & Stenjek müssen hinter der Bühne schon vorgeglüht haben, jedenfalls fuhren sie in ihrer linken Ecke auf der Bühne ihren eigenen Film. Der rote Dorota verzauberte auch in Köln die Männer und entlockte einem Fan in der ersten Reihe ein männlich gehauchtes „Aktienpaket“. Der zweite Teil nach der „kurzen Wudkapause“ wurde dann von Bruder Bogdan eröffnet, der zufällig beim Soundcheck im Heizungskeller des E-Werks gefunden wurde. Gewandet in einen farbgeklecksten Blaumann zeigte er seinen federnden Tanzschritt und begann mit dem selbstkomponierten „Do what you want“. Auch beim darauffolgenden „Don’t sorry, be happy“ fegt er von einer Seite zur anderen und beendet seine Tanzeinlage mit einem „Ganzkörperschüttler“, der doch sehr an Bruder Elvek erinnert. Naja, bleibt ja in der Familie.
Wie von Geisterhand erfolgt dann ein Bühnenumbau und der akustische Teil mit den schönsten Kinderliedern, die Opa Piotrek Popolski geschrieben hat, u.a. „Sweet Child of mine“ und „Hey Baby“. In diesem Teil verlor auch der blindeste Bruder Danusz einmal die Contenance und musste doch sehr lachen. Dorota warf sich im zweiten Teil wieder in ihr knappes Outfit und die Männer waren erneut „ganz aus der Höschen“. Ein neues Lied hat seinen Weg in das Programm gefunden: Eine dramatische Version von „Gute Freunde kann niemand trennen“, dargeboten von Dorota.

Auch Bogdan hatte noch etwas im musikalischen Gepäck. Im knallroten Blaumann zeigt er seine Künste am Schlagzeug, da der älteste Bruder auch die schwächste Blase hat und während des Spielens mit ihm die Plätze tauscht. Währenddessen läuft wieder ein Video von Bogdan auf der Leinwand: „Über sieben Brücken musst du gehen, dann wirst du der Baumarkt sehen“. Bogdan lässt es sich auch in diesem Programm nicht nehmen, das Publikum mitsingen zu lassen: „Nananananana struvko“ funktioniert immer noch bestens.
Janusz bestand natürlich auch in Köln wieder seine Polka-Prüfung und als Zugabe gab es diesmal „We will rocka you“. Kaum waren die letzten Töne verklungen und das Licht an, begann die Security auch schon, uns aus der Halle zu komplimentieren.

Wieder einmal stellten wir fest, was den Reiz von Popolski-Konzerten ausmacht. Es ist nicht nur die Show, dessen Programm wir mittlerweile auswendig kennen. Jedes Konzert ist doch immer wieder anders und vor allem die bekannten Gesichter, die man dort trifft, machen die Angelegenheit immer wieder zu einem inneren Blumenpflücken.
Bis zum nächsten Mal!

Familienfotos gibt es hier

Dieser Beitrag wurde unter Konzert, Popolski abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Kölner Treff

  1. Murmel sagt:

    Hallo Jennifer,

    sehr süß, um deine Frage zu beantworten.
    Aber erst einmal herzlich willkommen im Plueschblog. Du findest hier interessante Berichte und Fotos von süßen Plüschtieren auf ihren Reisen.
    Viel Spaß beim Stöbern!

    Murmel

  2. Holly sagt:

    Hallo Udo!
    Es freut uns, daß Du den Weg in den Plueschblog gefunden hast.
    Seit letztem Jahr macht der Familie auf unbestimmte Zeit Urlaub, aber der älteste Bruder ist auf Lesereise. Schau doch einfach auf Popolski.de vorbei, dort kannst Du mehr erfahren.
    Viele Grüße
    Holly

  3. Holly sagt:

    Hallo Christian,
    herzlich willkomen im Plueschblog.
    Und vielen Dank für dein Lob. Wenn Du dich für der Familie interessiert, wirst Du hier bestimmt fündig. :- )
    Viele Grüße
    Holly

  4. Laura sagt:

    Holla! Da will man doch so nett sein und eurem Kommentar-Wunsch nachkommen, und muss sich erstmal einem kombinierten Intelligenztest aus Mathe und Sprache unterziehen (Sum of 2 + 7 ?). Nun denn, sofern der Kommentar zu sehen ist es mir gelungen.

    Habe schon auf euren Bericht gewartet, nachdem ich die wundervollen (!) Bilder ja schon bewundern durfte. Bin ja mal gespannt auf Dorotas neues Lied.
    Und wegen des verpassten Wudkas würde ich ja mal einen Mahnbrief an der Familie schicken. Die können doch nicht einfach ihre größten Fans außen vor lassen.

    • Holly sagt:

      Hallo Laura!

      Schön, daß Du den Weg gefunden und den Test bestanden hast.
      Aber ich glaube, bisher ist noch niemand gescheitert. :- )

      Wir warten mal mit dem Mahnbrief bis zum nächsten Konzert.
      Du findest bestimmt ein paar Fotos im Blog, die Du noch nicht kennst. Und vielleicht, ist noch einiges Interessantes neben der Familie für dich dabei.

      Viel Spaß und lieben Gruß
      Holly

  5. Ivonne sagt:

    Hallo Ihr Lieben,
    wieder ein sehr schöner Bericht. Aber ich muss eine kleine Korrektur beantragen. Ich habe dem Mann nicht das Schnapsglas, sondern meinen Daumen vor den Kopf gerammt. Und es freut mich das ihr meinen neuen Lieblingsspruch (habe ich bei Casper geklaut) so gut findet das ihr ihn auch benutzt.
    Ich freue mich schon sehr auf ein baldiges wiedersehen.

    LG und den Frieden
    Ivonne

    • Holly sagt:

      Huhu!

      Korrektur vorgenommen, wobei ich schon gerne die Meinung des Opfers eingeholt hätte. :- )

      Bis zum nächsten Mal in Blog oder Halle!
      Holly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − 7 =